Suche


drucken PDF

Wie füge ich eine Failover-IP auf meinem dedizierten Server hinzu?



Achtung: Diese Hilfe kann nicht uneingeschränkt für die RPS Server verwendet werden!


Was ist eine Failover-IP?


Eine Failover-IP (IP alias in Englisch) ist eine spezielle Einstellung des Netzwerkes Ihres dedizierten Servers, die es ermöglicht, mehrere IP-Adressen auf eine Netzwerkkarte zu leiten.


REDHAT und FEDORA


Fangen Wir mit einer Basis-Konfiguration an :

[root@ns1234 root]# /sbin/ifconfig eth0
eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:E0:4C:8D:D5:36
inet adr:213.186.40.198 Bcast:213.186.40.255 Mask:255.255.255.0
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:18285872 errors:4 dropped:32 overruns:0 frame:0
TX packets:7246751 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 lg file transmission:1000
RX bytes:1334315060 (1272.5 Mb) TX bytes:2352354933 (2243.3 Mb)
Interrupt:19

[root@ns1234 root]#


Ich möchte die IP 87.98.134.40 auf die Netwerkinterface eth0 hizufügen. Wie mache ich das:
Wir fügen eine Konfigurationsdatei mit dem gleichem Inhalt wie eth0 aber einer geänderten IP hinzu:
Um die Dateien zu unterscheiden, geben Wir der Interface ein zweiten Namen, wir nennen Sie eth0:0.

[root@ns1234 root]# cp /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:0


Editieren Sie die Datei damit Sie folgenderweise ausieht :

[root@ns1234 root]# vi /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:0
DEVICE="eth0:0"
ONBOOT="yes"
BOOTPROTO="none"
IPADDR=87.98.134.40
NETMASK="255.255.255.255"

ACHTUNG : Vergessen Sie nicht die DEVICE Zeile in der Datei ifcfg-eth0:0 von eth0 auf eth0:0 zu ändern. Ansonstens überschreibt die zweite IP die erste.

Laden Sie die Netzwek-Konfiguration neu :

[root@ns1234 root]# ifup eth0:0


Prüfen Sie ob die neue IP konfiguriert ist:

[root@ns1234 root]# /sbin/ifconfig
eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:E0:4C:8D:D5:36
inet adr:213.186.40.198 Bcast:213.186.40.255 Mask:255.255.255.0
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:18288900 errors:4 dropped:32 overruns:0 frame:0
TX packets:7247702 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 lg file transmission:1000
RX bytes:1334523393 (1272.7 Mb) TX bytes:2352473584 (2243.4 Mb)
Interrupt:19

eth0:0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:E0:4C:8D:D5:36
inet adr:87.98.134.40 Bcast:87.98.134.40 Mask:255.255.255.255
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
Interrupt:19

lo Link encap:Local Loopback
inet adr:127.0.0.1 Mask:255.0.0.0
UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
RX packets:338107 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:338107 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 lg file transmission:0
RX bytes:42944545 (40.9 Mb) TX bytes:42944545 (40.9 Mb)

[root@ns1234 root]#


Sie müssen das Beispiel auf Ihre IP-Adresse anpassen

Sie haben jetzt zwei IP-Adressen auf Ihrer eth0 Netwerkkarte:

- IP 213.186.40.198 auf eth0
- IP 87.98.134.40 auf eth0:0


CentOS


Zuerst kopieren wir das Netzwerkinterface eth0 und ändern es in eth0:0 um.
cp /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:0
Achtung bei RPS! Hier heißt die Datei anders: /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-dummy0

Jetzt eth0:0 anpassen, wie das folgenden Beispiel mit der Fail-Over-IP 87.98.242.155 zeigt:
nano /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:0

DEVICE="eth0:0"
BOOTPROTO="static"
IPADDR="87.98.242.155"
NETMASK="255.255.255.255"
ONBOOT="yes"


Wichtig: aus eth0 wird eth0:0 , sonst pingt der Server nicht mehr.

Nun laden Sie die Netzwek-Konfiguration eth0:0 neu:
ifup eth0:0


Die Fail-Over-IP sollte nun angepingt werden können und in der Ausgabe von ifconfig befindet jetzt zusätzlich die virtuelle Schnittstelle eth0:0.
eth0:0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 00:19:D1:8C:95:26
inet Adresse:87.98.242.155 Bcast:87.98.242.155 Maske:255.255.255.255
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
Interrupt:219 Basisadresse:0xe000


Weitere Fail-Over-IP's können mit eth0:1 , eth0:2 etc eingebunden werden.


Debian


Debian 3, 4 und 5 Basis-Konfiguration :

ns30941:~# /sbin/ifconfig
eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:E0:4C:C3:AD:D9
inet adr:213.186.57.143 Bcast:213.186.57.255 Mask:255.255.255.0
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:4930202 errors:0 dropped:11 overruns:0 frame:61
TX packets:5300596 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 lg file transmission:1000
RX bytes:624322837 (595.4 MiB) TX bytes:926284302 (883.3 MiB)
Interrupt:11 Base address:0xe000

lo Link encap:Local Loopback
inet adr:127.0.0.1 Mask:255.0.0.0
UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
RX packets:281255 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:281255 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 lg file transmission:0
RX bytes:95895754 (91.4 MiB) TX bytes:95895754 (91.4 MiB)

ns30941:~#


Ich möchte die IP 87.98.141.143 auf die Netwerkinterface eth0 hizufügen.
Editieren Sie die Datei /etc/network/interfaces wie folgt:

ns30941:~# vi /etc/network/interfaces
# The loopback interface
# Interfaces that comes with Debian Potato does not like to see
# "auto" option before "iface" for the first device specified.
iface lo inet loopback
auto lo

# Device eth0 configured by System Configurator

auto eth0
iface eth0 inet static
address 213.186.57.143
netmask 255.255.255.0
broadcast 213.186.57.255
network 213.186.57.0
gateway 213.186.57.254

auto eth0:0
iface eth0:0 inet static
address 87.98.141.143
netmask 255.255.255.255
broadcast 87.98.141.143


Debian 6 und 7, hier kann die Fail-Over-IP via post-up (Zeile) hinzugefügt werden oder als weiteres Interface

Bsp.1 mit post-up und pre-down Bsp.2 mit eigenen Interfaces
root@ns123456:~# cat /etc/network/interfaces root@ns123456:~# cat /etc/network/interfaces

# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet static
address xxx.xxx.xxx.xxx
netmask 255.255.255.0
network xxx.xxx.xxx.0
broadcast xxx.xxx.xxx.255
gateway xxx.xxx.xxx.254
post-up /sbin/ip addr add Fail-Over-IP/32 dev eth0 brd + label eth0:0
pre-down /sbin/ip addr del Fail-Over-IP/32 dev eth0 brd + label eth0:0

# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

auto eth0
iface eth0 inet static
address xxx.xxx.xxx.xxx
netmask 255.255.255.0
network xxx.xxx.xxx.0
broadcast xxx.xxx.xxx.255
gateway xxx.xxx.xxx.254

auto eth0:0
allow-hotplug eth0:0
iface eth0:0 inet static
address 94.23.163.87
network 255.255.255.255

dann service networking restart eingeben und mit ifconfig oder ip kontrollieren dann service networking restart eingeben und mit ifconfig oder ip kontrollieren
root@ns123456:~# ifconfig root@ns123456:~# ifconfig

eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:11:22:33:44:55
inet addr:xxx.xxx.xxx.xxx Bcast:xxx.xxx.xxx.255 Mask:255.255.255.0
inet6 addr: fe80::xxx:xxxx:xxxx:xxxx/64 Scope:Link
inet6 addr: 2001:xxxx:xxxx:xxxx::1/64 Scope:Global
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:242156 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:72754 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1000
RX bytes:337657583 (322.0 MiB) TX bytes:9415187 (8.9 MiB)
Interrupt:16 Memory:fb9e0000-fba00000

eth0:0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:11:22:33:44:55
inet addr:94.23.163.87 Bcast:94.23.163.87 Mask:255.255.255.255
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
Interrupt:16 Memory:fb9e0000-fba00000

eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:11:22:33:44:55
inet addr:xxx.xxx.xxx.xxx Bcast:xxx.xxx.xxx.255 Mask:255.255.255.0
inet6 addr: fe80::xxx:xxxx:xxxx:xxxx/64 Scope:Link
inet6 addr: 2001:xxxx:xxxx:xxxx::1/64 Scope:Global
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:242156 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:72754 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1000
RX bytes:337657583 (322.0 MiB) TX bytes:9415187 (8.9 MiB)
Interrupt:16 Memory:fb9e0000-fba00000

eth0:0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:11:22:33:44:55
inet addr:94.23.163.87 Bcast:94.23.163.87 Mask:255.255.255.255
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
Interrupt:16 Memory:fb9e0000-fba00000

root@ns123456:~# ip addr show root@ns123456:~# ip addr show

1: lo: mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN
link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
inet 127.0.0.1/8 scope host lo
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 ::1/128 scope host
valid_lft forever preferred_lft forever
2: bond0: mtu 1500 qdisc noop state DOWN
link/ether 00:00:00:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
3: dummy0: mtu 1500 qdisc noop state DOWN
link/ether 00:00:00:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
4: eth0: mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP qlen 1000
link/ether 00:11:22:33:44:55 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
inet xxx.xxx.xxx.xxx/24 brd xxx.xxx.xxx.255 scope global eth0
valid_lft forever preferred_lft forever
inet 94.23.163.87/32 scope global eth0:0
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 2001:xxxx:xxxx:xxxx::1/64 scope global
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 fe80::xxx:xxxx:xxxx:xxxx/64 scope link
valid_lft forever preferred_lft forever

1: lo: mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN
link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
inet 127.0.0.1/8 scope host lo
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 ::1/128 scope host
valid_lft forever preferred_lft forever
2: bond0: mtu 1500 qdisc noop state DOWN
link/ether 00:00:00:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
3: dummy0: mtu 1500 qdisc noop state DOWN
link/ether 00:00:00:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
4: eth0: mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP qlen 1000
link/ether 00:11:22:33:44:55 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
inet xxx.xxx.xxx.xxx/24 brd xxx.xxx.xxx.255 scope global eth0
valid_lft forever preferred_lft forever
inet 94.23.163.87/32 scope global eth0:0
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 2001:xxxx:xxxx:xxxx::1/64 scope global
valid_lft forever preferred_lft forever
inet6 fe80::xxx:xxxx:xxxx:xxxx/64 scope link
valid_lft forever preferred_lft forever







Open Suse


Erstellen Sie folgenden Datei /etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0:1 mit folgendem Inhalt:
cat >> /etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0:1 << EOF
IPADDR1='IPFAILOVER'
NETMASK1='255.255.255.255'
LABEL1='1'
EOF


Falls Sie mehrere Fail-Over-IP hinzufügen wollen, einfach eine neue Datei mit dem Namen "/etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0:2" und weiter fortlaufend anlegen und entsprechend die jeweilige Fail-Over-IP hinterlegen.
Wichtig: IPADDR2, NETMASK2 und LABEL2=2 verwenden.

Die neue Schnittstelle aktivieren:
ifup eth0:1


Das eth0:1-Interface wird nun auch nach einem Reboot automatisch geladen.

ArchLinux


Failover-IP hinzufügen:
Fail-Over-IP: 87.98.242.155

nano /etc/rc.conf

eth0="eth0 91.121.221.225 netmask 255.255.255.0 broadcast 91.121.221.255"
#Fail-Over-IP
eth0_0="eth0:0 87.98.242.155 netmask 255.255.255.255 broadcast
87.98.242.155"

INTERFACES=(eth0 eth0_0)


Netzwerk neuladen:

/etc/rc.d/network restart



FreeBSD


Zuerst müssen Sie die Bezeichnung der Netzwerkkarte Ihres Systems kennen um die beschriebene Vorgehensweise nachvollziehen zu können. In diesem Beispiel re0.
nsXXX# ifconfig
re0: flags=8843 metric 0 mtu 1500
options=389b

Mit folgender Zeile wird die Fail-Over-IP 87.98.242.155 in die Netzwerkkonfiguration integriert:
ifconfig re0 87.98.242.155 netmask 255.255.255.255 broadcast 87.98.242.155 alias

Damit die Fail-Over-IP auch nach einem Reboot aktiv ist, muss folgende Zeile in /etc/rc.conf eingefügt werden:
ifconfig_re0_alias0="inet 87.98.242.155 netmask 255.255.255.255"

Die Konfiguration sollte dann etwa so aussehen:
nsXXX# ifconfig
re0: flags=8843 metric 0 mtu 1500
options=389b
ether 00:19:d1:8c:95:26
inet 91.121.XXX.XXX netmask 0xffffff00 broadcast 91.121.XXX.255
inet 87.98.242.155 netmask 0xffffffff broadcast 87.98.242.155
media: Ethernet autoselect (100baseTX )
status: active



HG


Bei den HG-Servern, welche mit 2 Netzwerkkarten und 2 IP-Adressen geliefert werden, ist es notwendig, die Failover-IP in die Routerregeln einzubinden:
postup()
{
/sbin/ip route add default via INITIALE.IP.ZWEITE.KARTE dev eth1 table 223
/sbin/ip rule add from INITIALE.IP.DES.SERVERS/32 table 223
/sbin/ip rule add from FAILOVER.IP.DES.SERVERS/32 table 223
}


Eine Beispieldatei für einen HG-Server unter Gentoo:
This blank configuration will automatically use DHCP for any net.*
scripts in /etc/init.d. To create a more complete configuration,
please review /etc/conf.d/net.example and save your configuration
in /etc/conf.d/net (this file :]!).

config_eth0=( "xxx.xxx.xxx.xxx netmask 255.255.255.0"
"xxx.xxx.xxx.xxx netmask 255.255.255.255 brd xxx.xxx.xxx.255"
)
routes_eth0=( "default gw xxx.xxx.xxx.254" )

config_eth1=( "xxx.xxx.xxx.xxx netmask 255.255.255.0"
"xxx.xxx.xxx.xxx netmask 255.255.255.255 brd xxx.xxx.xxx.255"
)

postup()
{
/sbin/ip route add default via xxx.xxx.xxx.xxx dev eth1 table 223
/sbin/ip rule add from xxx.xxx.xxx.xxx/32 table 223
/sbin/ip rule add from HIER.FAIL.OVER.IP/32 table 223
}



Windows 2003 Server


Zuerst müssen Sie ein neues Gerät hinzufügen:

  • 'Start', 'Systemsteuerung', 'Hardware'
  • Klicken Sie auf 'weiter', wählen Sie "Ja, Die Hardware wurde bereits angeschlossen" und klicken Sie 'Weiter'
  • Wählen Sie das letzte Element der Liste: "Neue Hardware hinzufügen" und klicken Sie 'Weiter'


Wählen Sie die zweite Option:

  • "Hardware manuell aus einer Liste wählen und installieren (für Fortgeschrittene Benutzer)" und 'Weiter'
  • Wählen Sie "Network adapters" und im nächsten Fenster Hersteller: Microsoft Netzwerkadapter: "Microsoft Loopback Adapter"


Schließen Sie die Installation dieses Adapters ab.

Durch die Installation des Loopbackadapters erscheint ein neues Interface:

  • "LAN-Verbindung"

Jetzt kann die Fail-Over-Adresse eingefügt werden:

  • 'Startmenü', 'Systemsteuerung' , 'Netzwerkverbindungen' und die neue LAN-Verbindung wählen
  • Öffnen sie die Eigenschaften
  • Wählen Sie Internet Protocol (TCP/IP)
  • Klicken Sie hier nochmal 'Eigenschaften'
  • Geben Sie Ihre Fail-Over-Adresse ein und 255.255.255.0 als Netzmaske. Lassen Sie die restlichen Felder leer.
  • Schließen Sie alle offenen Fenster


Die Netzmaske muss noch auf 255.255.255.255 korrigiert werden. Dies ist jedoch nicht über den Assistenten möglich. Diese Änderung muss über den Registrierungseditor vorgenommen werden:


  • Im 'Startmenü', 'Ausführen', hier den Befehl regedit ausführen
  • Drücken Sie Strg+F um das Suchfenster zu öffnen, Geben Sie die Fail-Over-Adresse ein und klicken auf 'Weitersuchen'
  • Wenn Sie sie gefunden haben doppelklicken Sie auf "SubnetMask" und ändern 255.255.255.0 zu 255.255.255.255 und Bestätigen
  • Suchen Sie weiter durch Drücken von F3, und wiederholen Sie die Änderung
  • Schließen Sie den Registrierungseditor


Um die Änderungen Abschließend zu bestätigen rebooten Sie die Netzwerkverbindung:

  • 'Startmenü', 'Systemsteuerung' , 'Netzwerkverbindungen' und die neue LAN-Verbindung rechtsklicken und 'Deaktivieren'
  • einige Sekunden Warten
  • erneuter Rechtsklick und 'Aktivieren'


Windows 2008 Server


Standardmässig verwenden die Server mit Windows 2008 DHCP auf der Ebene der Netzwerkkonfiguration. Wenn Sie bereits eine Failover-IP konfiguriert oder Ihre Konfiguration auf feste IP-Adressen umgestellt haben, dann gehen Sie direkt zum Schritt 2.


1. Konfiguration des Netzwerks von DHCP auf feste IP-Adressen umstellen

Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und geben Sie folgenden Befehl ein:

ipconfig /all


Das sieht dann so aus:



Notieren Sie Ihre IPv4 Adresse, die Subnetzmaske und das Standardgateway.

In unserem Beispiel ist die IP-Adresse: 94.23.196.18

Anschliessend:

- Klicken Sie im Startmenü auf "Systemsteuerung", "Netzwerk und Internet", "Netzwerk und Freigaben", "Die Einstellungen der Karte ändern" (im linken Menü).

- Machen Sie einen Rechtsklick auf "Verbindung mit einem lokalen Netzwerk"
- Klicken Sie auf "Eigenschaften"
- Wählen Sie "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)" aus und klicken Sie dann auf "Eigenschaften"

- Klicken Sie auf "Folgende IP-Adresse verwenden" und tragen Sie dort wieder die anhand des ipconfig Befehls erhaltene Haupt-IP des Servers, Subnetzmaske und Standardgateway ein (tragen Sie als bevorzugten DNS Server 213.186.33.99 ein).



Achtung: Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Angabe dieser Informationen keinen Fehler machen, sonst ist der Server nicht mehr erreichbar, und Sie müssen dann die erforderlichen Korrekturen im Rescue Modus durchführen.

2. Konfiguration Ihrer Failover-IP

Klicken Sie anschliessend auf "Erweitert" (immer noch bei den TCP/IP Einstellungen):



In der Rubrik "IP-Adresse" klicken Sie auf "Hinzufügen".



Geben Sie Ihre Failover-IP und die Netzmaske 255.255.255.255 an.



Klicken Sie auf "Hinzufügen".

Ihre Failover-IP kann nun verwendet werden.